Attraktive Gartengestaltung

Wer seinen Garten für den nächsten Sommer neu gestalten will, der hat mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Ein sehr interessanter Weg sich nach guter Qualität zu orientieren findet sich im Internet. Auf www.lusini.de findet man ein breites Angebot an unterschiedlichen Utensilien und Möbelstücken für alle Bereiche, so auch den Garten. Die Waren sind jedoch qualitativ besonders hochwertig, da sie in vielen Fällen für den Gastrobereich entworfen wurden, wo Möbel und Co. natürlich noch eine Stufe mehr beansprucht werden. Nach den eigenen Wünschen orientieren Was ich persönlich immer sehr wichtig finde ist, dass man sich genau so einrichtet, wie man sich es vorstellt. Schließlich verwendet man seinen Garten ja in der Regel für eigene Zwecke und da muss einfach alles passen. Es gibt nichts wertvolleres als einen eigenen Garten zu haben, da man dadurch einfach einen massiven Anstieg seiner Lebensqualität erzielen kann. Ob man sich nun eher für Lounge Möbel für den Gartenbetrieb interessiert, oder dann doch eher für die klassischen Gartenmöbel, bleibt jedem selbst überlassen. Gesagt sei aber noch, dass es natürlich auch immer auf den Preis ankommt und man verständlicherweise nicht immer gewillt ist, auch so viel auszugeben. Es gibt aber auch günstige Angebote, sodass man sich nur einfach ein wenig umsehen muss. In der heutigen Zeit ist das Vergleichen von Preisen wichtiger denn je, da man dadurch nicht nur ein paar wenige Euro, sondern in manchen Fällen richtig viel Geld sparen kann. Falls man sich nicht ganz sicher ist, wie man seinen Garten gestalten will, kann an sich auch einen Fachmann zu Rate ziehen. Ich hab selbst gute Erfahrungen gemacht, da es ja schließlich auch so ist, dass man selbst nicht immer über alle Möglichkeiten Bescheid weiß. Alleine die „richtige“ Anordnung von Gartenelementen in einem Garten kann einen unglaublichen Effekt erzielen. Informieren schadet nicht und die Zeit kann man sich sicherlich nehmen. Schließlich kostet fragen ja nichts.

Mit Solarenergie ein Haus versorgen?

Alternative Energiequellen sind ja gerade sehr beliebt und im Kommen und das nicht nur deshalb, weil nach den jüngsten Ereignissen in Japan der Atomkraft zumindest nach Außen hin der Ausstieg angesagt wurde, sondern weil auch der massive Verbrauch von fossilen Brennstoffen ein gewisses Ablaufdatum hat. Doch was kann man in kleinem Rahmen machen? Ist es wirklich möglich auf das Dach seines eigenen kleinen Hauses ein paar Sonnenkollektoren zu montieren und dann genügend Strom zu produzieren, um auf externe Lieferanten, die Strom aus Atomkraft und Co. gewinnen verzichten zu können? Theorie und Praxis Wer sich hierzu näher informieren und möglicherweise aktiv werden will, der kann sich beim Photovoltaik Baron umsehen. Hier werden verschiedene Systeme angeboten, die ein Haus zu einem Energieproduzenten machen. Dadurch wird man selbst nicht nur Verbraucher, sondern kann auch selbst aktiv seinen Beitrag leisten. Wichtig ist jedoch, dass man sich der Tatsache bewusst ist, mit wie vielen Kosten man zu rechnen hat. Das Installieren und Betreiben von solchen Anlagen ist keine günstige Angelegenheit, selbst wenn man zusätzliche Förderungen erhält. Bei normalen Sonnenkollektoren sieht die Sache auch so aus, dass man die dadurch gewonnenen Energie lediglich als Ergänzung verwenden kann. Auf der einen Seite ist das schon nicht schlecht, da der allgemeine Verbrauch von externen Ressourcen reduziert wird, aber eine eigenständige Produktion von Energie ist dadurch auch nicht möglich. Zu wenig wird im Vergleich zu den Kosten produziert, um ein ganzes Wohnhaus nur durch ein paar Stunden Sonne am Tag am Laufen lassen zu können. Grundsätzlich wird man also sicherlich ein Problem bekommen, wenn man ausschließlich damit seinen Bedarf an Strom decken will, aber auf der anderen Seite ist es auch eine gute Sache, wenn der allgemeine Bedarf dadurch gesenkt wird. Je weniger Strom geliefert werden muss, desto weniger muss auch in den Kraftwerken produziert werden. Vielleicht wird man irgendwann effektiv und vor allem günstig genug selbst durch Solarenergie genug Energie generieren können, um das Energieproblem zu lösen. Doch derzeit ist die ganze Technologie noch ein wenig zu teuer, um Berge versetzen zu können.

Tipps für eine Sommerliche Wandgestaltung

Lange haben wir darauf gewartet, nun ist es endlich soweit. Der Frühling ist da und in wenigen Monaten hält der Sommer Einzug. Höchste Zeit also, sich für die schönste Zeit des Jahres auszurüsten. Nicht nur Balkon, Terrasse und Garten müssen fit gemacht werden auch in der Wohnung kann ein bisschen Sommerstimmung nicht schaden. Tipps für sommerliche Wände Besonders die Wandgestaltung sollte in ihrem Design ganz dem Sommer entsprechen. Wände, speziell darauf abgestimmt gestaltet, müssen nicht immer teuer und kompliziert sein. Mit etwas Kreativität und Geschick bekommt man die Wandgestaltung ganz einfach selber hin. In dieser Saison sind bunte und frische Farben besonders angesagt. Eine farbliche Gestaltung darf in diesem Sommer auf keinem Fall fehlen. Egal ob knalliges Rot, sonnengelb, blumiges violett oder pastelliges rose: Hauptsache bunt. Möglichkeiten bei der Wandgestaltung im sommerlichen Look Jetzt steht die Frage im Raum in welcher Form nehme ich die Gestaltung meiner Wände in Angriff. Keine Angst, Sie müssen nicht gleich für teures Geld einen Maler angagieren. Das schaffen Sie mit Hilfe Ihrer Familie und Freunde auch ganz einfach selbst. Hier haben Sie zahlreiche Möglichkeiten: Als Tapete. Bordüre, Wandtattoo- oder sticker oder gestrichen. Wenn Sie nur eine kurzfristige Änderung Ihres Wanddesigns vornehmen möchten, empfiehlt sich ein Wandtattoo oder ein Wandsticker. Beide gibt es in zahlreicher Auswahl. Ob schöne Sprüche, Muster, Tiere oder einfach nur ein paar Farben. In der Handhabung sind sie ebenfalls sehr einfach. Sie lassen sich ohne Probleme auf die Wand ankleben und bei Bedarf lassen sie sich rückstandslos entfernen. Für längerfristige Wandgestaltung können Sie eine schöne Tapete oder Bordüre anbringen oder, mit etwas Fingerspitzengefühl und einer Vorlage, ein Motiv Ihrer Wahl an die Wand malen. Gerade im Sommer eignen sich Blumenmotive, Vögel, eine Sonne etc. Ihrer Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt. Wo bekomme ich Material für das Wanddesign im Sommerstil? Brauchen Sie ein paar Ideen, Denkanstöße oder Hilfe bei der Verwirklichung Ihrer Wandgestaltungsträume? Wenden Sie sich am Besten an den Fachhändler Ihres Vertrauens. Eine große Auswahl an Farben, Mustern und Tapeten finden Sie im gut sortierten Baumarkt oder im Malerfachhandel. Möchten Sie lieber ein Wandtattoo im sommerlichen Look an Ihre Wände lassen, so schauen Sie doch mal in einem der zahlreichen Onlineshops vorbei. Dort finden Sie nicht nur eine große Auswahl, sondern können auch das Ein oder Andere Schnäppchen ergattern. Wie Sie sich auch entscheiden, ich bin mir sicher Sie werden viel Freude an Ihren neu gestalteten Wänden haben. Ich wünsche Ihnen tolle Sommermonate und ganz viel Spaß bei der Planung und Gestaltung Ihrer Wände.

So viele Anbieter – so viele Angebote

Täglich werden wir mit neuen Werbungen und neues Angeboten überhäuft. Etwas kommt neu auf den Markt, etwas Altes wird preiswerter. Die einzelnen Unternehmen drücken gegenseitig die Preise und man weiß schon gar nicht mehr, wo man nun einkaufen soll. Ja, das tägliche Abenteuer des Preisvergleichens kann ganz schön anstrengend sein. Dabei wäre ein wenig Beständigkeit auch wünschenswert. Aber um auch nur ein bisschen Geld zu sparen, vergleicht man natürlich und fährt dann durch die halbe Stadt, um das Joghurt in einem bestimmten Geschäft billiger zu kaufen. Als hätte man nicht genug Stress in der Arbeit und mit dem Haushalt. Diese Abwicklung gibt es aber nicht nur bei Nahrungsmittel, sondern auch bei unseren Internet- und Fernsehanbietern. Erkundigung ist alles Heute bekommt man sein Internet, das Fernsehen und auch das Festnetz schon zusammen und von einem Anbieter. Woher weiß man aber, welcher Anbieter am Günstigsten ist und was für Vorteile die einzelnen Anbieter einem wirklich bieten. Auch hier muss man wieder unzählige Informationen einholen, bevor man sich entscheidet. Das bedeutet von einem Geschäft ins andere, Informationsblätter sammeln und zu Hause am besten eine Pro und Contra – Liste anlegen. Im Internet, auf der Seite www.dsl-speedtest.de kann man zwar einen Speed – Test machen, aber der sagt mir erst dann wie schnell mein Internet ist, wenn ich es bereits besitze. Für diesen Test muss man meistens alle Anwendungen schließen, das Land und den Provider angeben und einfach warten, bis der Test vorüber ist. Anbieter wechseln Ist man mit seiner Internetverbindung nicht zufrieden, kann man auch zu seinem Anbieter gehen und sich ein besseren Angebot beschaffen. Diese kosten monatlich zwar mehr, versichern aber eine schnellere Internetverbindung. Bei solchen Paketen sind meistens auch Angebote für den Fernseher dabei; beispielweise mehrere Sender in HD. Natürlich gibt es eine bessere Internetverbindung nicht im Einzelnen „zu kaufen“, schließlich müssen diese Geschäfte ja auch ein Geschäft machen. Aber man kann zum Beispiel in seinem Bekanntenkreis fragen, welche verschiedenen Anbieter es gibt. Die Bekannten könnten diesen Speed – Test machen und wenn sich herausgestellt hat, welcher Anbieter die beste Internetverbindung garantiert, kann man losziehen und den Anbieter wechseln.

Nachbarschaft mit schöner Architektur – ein ewiger Wunschtraum?

Wohnt man sehr nahe einem Industriegebiet oder muss es am Nachhauseweg durchqueren, so wird man sich oft über die hässlichen Industriegebäude ärgern. Genauso wie man sich ärgert, wenn man endlich ein schönes Haus mit Garten sein Eigen nennt, lange darauf gespart hat, die schöne Lage nun endlich genießen möchte – und prompt baut einem der neue Nachbar ein grellblaues Architekturverbrechen vor die Nase. Architektur ist Geschmackssache – oder? Gerade bei Industriegebieten ist die Gefahr sehr groß, dass die Gebäude extrem hässlich aussehen. Bei älteren Gebäuden ist das wohl ein notwendiges Übel, das man nicht mehr ändern kann, bei Industriegebäuden neuerer Generation ist geschmacklose Architektur aber keine zwangsläufige Begleiterscheinung mehr. Der Gewerbebau in NRW macht vor, dass auch zweckmäßige Produktions- oder Verwaltungsgebäude optisch sehr reizvoll gestaltet werden können. Sogar Hallenbauten müssen nicht mehr zwangsläufig als schrecklich hässlicher Fleck in der Landschaft fungieren. Nun stellt sich die Frage: Haben die Bauherrn in Nordrhein-Westfalen einfach einen besseren Geschmack punkto Architektur oder haben architektonische Hässlichkeiten andere Ursachen als das schlichte Fehlen des guten Geschmacks? Die Antwort kann nicht besonders eindeutig ausfallen, mit einem mauen Jein wird wohl die ehrlichste Beantwortung dieser Frage gelingen. Denn natürlich auch Architektur ist bis zu einem gewissen Grad Geschmackssache. Mal ehrlich, auch der Nachbar wird sich sein eigenes Haus nicht in Quietschgrün streichen, nur weil ihm keine hässlichere Farbe eingefallen ist, um Sie zu ärgern. Sieht man sich ein wenig um – in Gartensiedlunge oder Kleingartenanlagen- man wird erkennen: Kitsch- Architektur und grelle Hausfarben sind keine Seltenheit, haben also eine breite Anhängerschaft, die diese Art der Architektur ihres persönlichen Geschmacks wegen bevorzugt. Aber: gutes, hochwertiges Material und ebenso hochwertige Architektur hat ihren Preis. So kommt es, dass man welchen Geschmack auch immer haben kann, der aber unterschiedlich umgesetzt werden kann und dann auch optisch sehr unterschiedlich in der Landschaft wirkt. Länderunterschiede? Nun, gibt es Länder, in denen mit besonders gutem architektonischem Gespür gebaut wird? Natürlich gibt es Städte, die für ihre besonders eindrucksvolle Architektur berühmt sind. Aber auch in einer schönen Stadt wie Wien, wird man architektonische Grauslichkeiten finden. Man denke nur an das Wiener Allgemeine Krankenhaus! Ein weltweit anerkanntes, extrem modernes Krankenhaus – verborgen in einem hässlichen, protzigen Riesenkasten, der einem von jeder Aussichtsplattform aus ins Auge fällt und die Schönheit des Wiener Stadtbilds doch mindert. Wahrscheinlich fällt jedem ein solches Beispiel für die eigene Stadt ein und da haben wir schon die Beantwortung der Frage.