Wanddekoration einmal anders

Tapeten – da denken viele sofort an die fürchterlichen, gellenden Muster aus den 70ern des vergangenen Jahrhunderts oder an Omas hässliche Blümchentapeten. Wände hat man nun lange eher weniger in die Wohnungsgestaltung miteinbezogen – lag man im Trend, ließ man seine Wände schlicht weiß oder vielleicht in einem hellen Ton von blassgelb. Doch in letzter Zeit gibt es wieder mehr Wände, die Mut zur Farbe, aber auch zum Muster beweisen – und das hat nichts mehr mit den schrecklichen Tapeten von damals zu tun. Die Tapeten von heute Unter Tapeten versteht man nicht mehr nur die großflächige Art, seine Wand zu gestalten sondern auch kleinflächigere Tapeten als Gestaltungsmittel, mit denen nicht die ganze Wohnung austapeziert wird, sondern die nur dazu dienen, dekorative Akzente zu setzen. Besonders beliebt sind dazu die Fototapeten, diese gibt es in vielen unterschiedlichen Motiven und Variationen. Sehr beliebt sind beispielsweise Fotos mit Motiven aus der Natur: grüne Bambusstäbe, wilde Wasserfälle oder auch die Vielzahl an Baumstämmen eines Waldes. Diese Motive werden gerne an einer Wand der Wohnung angebracht – während der Rest der Wände schlicht in einer Farbe gehalten wird, am besten in Weiß. Beliebt sind aber auch Fototapeten mit den großen Skylines der Welt: Manhattan, Brooklyn und so weiter Beeindruckende Fotos wirken eben am besten im Großformat. Aber auch die gute alter Muster- Tapete gehört noch nicht endgültig der Vergangenheit an, allerdings kommt sie nun in modernern Mustern – die aber teilweise genauso lieblich sind wie die alten Blümchentapeten. Auch für Kinder gibt es eine Vielzahl von Motiven – von märchenhaften Szenen bis zu tierischen Abenteuern, die Fototapete bringt jedenfalls Schwung ins Kinderzimmer. Wandtattoos Ähnlich den Fototapeten sind zum Beispiel die momentan sehr populären Wandtattoos. Diese werden ebenso fix an die Wand angebracht, sind aber nicht vollkommen „wandfüllend“. Die große des Tattoos hängt von der Größe des Motives ab. Besonders beliebt sind beispielsweise Umrisse von Bäumen oder aber witzige Motive für Kinder. Auch nette Sprüche und kluge Botschaften findet man in großer Zahl. Auch wer sich seine Lieblingskochrezepte an die Wand bringen will, hat die Möglichkeit das auf stilvolle Art durch ein großes Wandtattoo zu machen.

Möbel vom Laufband – Nein Danke

Mit Sicherheit steht in fast jedem Haushalt mindestens ein Möbelstück von IKEA und Co. und das ist auch verständlich. Aber auf der anderen Seite kann ich auch jeden verstehen, der sich nicht mit Einheitsmöbeln vom Laufband einrichten will und hinzu kommt ja noch, dass die Lebensdauer von dieser Art von Möbeln einfach auch nicht allzu hoch ist. Ob das nun mit dem Umstand zu tun hat, dass man sie zusammenbauen muss und sie nicht in einem Stück geliefert werden, oder dass die Qualität allgemein zu schlecht ist, lasse ich dahingestellt. Fakt ist, dass mein Bettsofa von IKEA nur einige Jahre gehalten hat und bei meinem nächsten Sofa will ich alles richtig machen. Das Verhältnis – Preis / Qualität Natürlich muss man sich beim Kauf von neuen Möbeln eine große Frage stellen, nämlich wie viel Geld man eigentlich ausgeben will. Möglicherweise hat man sein neues Wohnzimmer schon im Voraus geplant und sich für ein 3 Sitzer Sofa entschieden. Hier muss man dann eben auch mit dem vorlieb nehmen, was im Handel erhältlich ist. Wer sich damit aber nicht abfinden will, der wirft einen Blick ins Internet, wo viele Online Shops sich speziell auf Möbel spezialisiert haben. Teilweise sind sogar recht günstige Designermöbel im Angebot und das ist dann natürlich besonderes interessant. Mein größtes Problem mit IKEA Möbeln ist jedoch der Umstand, dass sie einerseits einfach jeder hat und andererseits der Zusammenbau nicht nur Zeit, sondern auch Nerven in Anspruch nimmt. Ich kann gar nicht aufzählen wie oft schon irgendwelche Teile gefehlt haben oder die Bauanleitung so kryptisch geschrieben wurde, dass man sich nur mit Kreativität einen Reim daraus machen konnte. Für die Zukunft kann ich aus meinen Erfahrungen nur sagen, dass ich mir sicherlich keine Möbel mehr vom Laufband kaufen werde, außer es handelt sich um irgendwelche bedeutungslosen Schränke oder Regale, wo das natürlich nicht so zum Tragen kommt.