Das Eigenheim dekorieren richtig dekorieren

Besonders den Frauen wird ja nachgesagt, dass sie ein besonderes Händchen für Dekoration haben. Wohnbereiche umgestalten Und wahrlich gelingt es vielen Frauen immer wieder ihre eigenen Wohnbereiche dekorativ derart umzugestalten, dass man glaubt in einem vollkommen neuem Raum zu sein. Viele haben aus einem derartigen Hobby auch längst ihren Beruf entstehen lassen und sind Raumberaterinnen geworden. Doch man muss nicht immer gleich zur professionellen Beratung greifen, möchte man seine eigenen Räumlichkeiten umgestalten und einen neuen Look kreieren. Mit einem Wandtattoo kann man beispielsweise schon einen ganzen Raum in ein anderes Flair tauchen. Accessoires überzeugen Und wahrlich ist es so, dass nicht immer die großartigen Neuanschaffungen für das perfekte Raumklima sorgen, sondern die kleinen Details am Rande. Es ist das Wandtatoo, der dekorative Polster, eine neue Vase im Eck oder eben ein anderes dekoratives Element, das die Atmosphäre der Räumlichkeiten entstehen lässt. Das tolle an diesen kleinen Dekors liegt darin, dass sie zu jedem Anlass und zu jeder Jahreszeit passend auch simple und relativ kostengünstig gewechselt werden können. Aber nicht nur mit dekorativen Details schafft man ein tolles Ambiente. Man sollte in jedem Fall auch auf die Beleuchtung ein großes Augenmerk legen. Möchte man es gut beleuchtet oder eher gedimmt und mit dezenter Beleuchtung, das sind große Unterschiede. Es hängt in der Regel von der Verwendung des jeweiligen Raumes ab. In einem Hobby- und Arbeitszimmer beispielsweise sollte man auf eine ordentliche Ausleuchtung des Raumes Acht geben, sodass man sich vollkommen entfalten und auch effizient arbeiten kann. Im Wohnzimmer oder einem anderen Ruheraum, darf die Beleuchtung ruhig etwas dezenter sein und auch indirekte Beleuchtung macht sich in derartigen Räumen hervorragend. Genauso wichtig wie das perfekte Licht, ist die perfekte Luft. Jeder Raum muss täglich ordentlich gelüftet werden und so mit Frischluft versorgt werden. Darüber hinaus kann man auch mit Pflanzen etwas nachhelfen und die Atmosphäre unterstützen.

Vom Grundversorger zum Kunden

Jeder von uns verwendet täglich Unmengen an Strom, doch denken viele nicht darüber nach, woher dieser überhaupt kommt. Wer ist der Grundversorger? Wie entsteht der Strom bei diesem? Und wie kann man am besten Strom erzeugen, der günstig ist und dazu auch noch umweltfreundlich? Hier ein paar Informationen dazu, wie unser Haushalt mit Strom versorgt wird. Grundsätzlich gibt es die großen Konzerne, die zwischen Stromerzeuger und Kunden vermitteln. Erzeuger können beispielsweise ein Atomkraftwerk, eine Solar-Zellen-Plantage oder ein Windmühlen-Betreiber sein. Der Grundversorger nimmt von hier den erzeugten Strom und bietet ihn dem Kunden an. Der Preis wird hierbei mit dem Stromerzeuger berechnet. Was der Kunde bezahlt ist eine Summe, die vom Grundversorger festgelegt wird, die aber etwas höher ist, um alle anderen Kosten auch noch abzudecken. Außer dem Grundversorger gibt es auch noch kleinere Anbieter, die mit Energie vom Grundversorger ausgestattet werden, die allerdings dem Kunden niedrigere Preise zur Verfügung stellen. Dies hat einen großen Preisvorteil, doch muss man dabei beachten, dass diese kleinen Anbieter auch ein größeres Insolvenz-Risiko haben. Mit einer guten Beratung Geld sparen Jeder sollte sich darüber beraten lassen, wie und woher der Strom im eigenen Haushalt kommt. Schließlich zahlen wir dafür und Strom gehört zu der grundlegenden Versorgung im Haus. Wer sich regelmäßig beraten lässt, der wird auch die besten Vorteile dabei haben – sowohl preislich, als auch vom Service her. Auf www.stromanbieter-test.de kann jeder selbst einsehen, was der eigene Stromanbieter „zu bieten“ hat. Wenn nötig, sollte man nicht zögern und ihn sofort wechseln. Vor allem auf erneuerbare Energien sollte man sich konzentrieren, da diese nicht nur die Zukunft darstellen, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Wir verbrauchen zwar täglich den Strom, doch sollten wir auch darauf Acht geben, dass Energie nicht unendlich ist und dass auch langfristige Folgen zu erwarten sind. Das beste Beispiel sind ja die Atomkraftwerke, die einen nicht-degradierbaren Stoff produzieren, der abgelagert werden muss. Um dies zu verhindern, sollte man sich auf erneuerbare Energien konzentrieren, denn sie sind die Zukunft!

Windlichter und Teelichter

Feuer hat den Menschen schon immer fasziniert und trotzdem Umstand, dass man heutzutage überall eigentlich elektrisches Licht verwendet, so vermittelt das Flackern einer Flamme dann doch ein ganz anderes, warmes Gefühl. Eine gute Möglichkeit, um sich seine Wohnung ein wenig gemütlicher zu gestalten, ohne gleich einen ganzen Kamin ins Wohnzimmer bauen zu müssen sind Windlichter und Teelichter. Auch wenn man Windlichter für den Garten kaufen kann, machen sie sich auch hervorragend an Fenstersimsen und Balkonen, wo man sie auch vom Inneren aus betrachten und sich an ihnen erfreuen kann. Genauso sieht es bei Teelichtern aus. Ob man nun den Raum mit verschiedenen Düften benetzen will oder einfach nur die Flammen schön findet, bleibt jedem selbst überlassen. Auch im Garten kann man Lichter anbringen. Natürliche Beleuchtung im Garten Windlichter, Gartenfackeln und Co. eignen sich hervorragend, um einen kleinen Garten am Abend in neuem Licht erstrahlen lassen zu können. Ob bei einer Party oder einfach an einem schönen und warmen Sommerabend, bleibt jedem selbst überlassen. Meiner Meinung nach sind die erhältlichen Beleuchtungen in Form von verschiedenen Fackeln, Windlichtern und anderen Laternen besonders gut geeignet, da sie in der Regel über kleine Tanks verfügen, die man einfach und schnell wieder nachfüllen kann. Kerzen lassen sich auch schnell austauschen und nach einigen Stunden gehen die kleinen Teelichter ohnehin wieder von selbst aus, weil das Wachs verbraucht worden ist. In den Behältern sind sie auch sicher vor Unfällen, sodass man zwar bei Kindern aufpassen muss, aber nicht ständig alle 5 Minuten dem Teelicht hinterher sehen muss um zu kontrollieren, ob eh alles in Ordnung ist. Form und Größe von Windlichtern spielt meiner Meinung nach keine Rolle. Durch die vielen verschiedenen Muster lassen sich jedoch sehr schöne Ergebnisse erzielen, wenn ein wenig Wind im Spiel ist, da das Flackern des Feuers dadurch noch zusätzlich unterstützt wird. Dennoch sollte man es nicht übertreiben. Ich finde, dass dieser Anblick nicht zum Alltag gehören sollte, damit man sich über einen langen Zeitraum an solchen Lichtern und Fackeln erfreuen kann.

Ein festlicher Weihnachts- Aufputz für die eigenen vier Wände und den Kleiderschrank

Weihnachten ist für viele Menschen die stressigste Zeit im Jahr. Berufstätige Eltern hetzen nach der Arbeit oder am Samstag durch die überfüllten Einkaufsstraßen, um die Weihnachtsgeschenke für die eigenen Kinder, für die Großeltern und Freunde zu besorgen. Schüler haben im vorweihnachtlichen Prüfungsstress keine Zeit für ausgedehnte Spaziergänge am Adventmarkt – und die vielen Angestellten im Handel können ob des großen Andrangs im Laden die Weihnachtsstimmung nur schwer genießen. Das alles müsste gar nicht so sein. Vieles, was zu Weihnachten Stress verursacht, könnte man leicht vermeiden. Ein Beispiel dafür ist der Weihnachtsputz, das Geschenke- Shopping und das festliche Machen der eigenen vier Wände. Das Internet bietet schon viele bequeme Shopping- Möglichkeiten, so dass man den anstrengenden Geschenkekauf- Marathon und die Suche nach passender Weihnachts- Deko auch ganz gemütlich von zu Hause aus, mit einer Tasse Punsch oder Glühwein erledigen kann. Vorbereitung für das Fest Bei der Vorbereitung für den schönsten aller Abende im Jahr gibt es meist eine ganze Menge zu tun. Nicht nur das Essen, sondern auch die vielen kleinen Details, die für festliche Stimmung im Eigenheim sorgen, muss eingekauft werden. Tischdecken, Dekostoff und die letzten Kleinigkeiten für die Wohnung müssen besorgt werden, damit sich die ganze Familie am Abend der Abende so richtig wohl fühlt. Für viele Frauen ist es besonders wichtig, dass die Wohnung in einem tiptop- Zustand ist, wenn die ganze Familie, die Verwandten anrücken. Wer dann kurz vor dem Fest noch Kleinigkeiten wie einen neuen Tischläufer, einige neue Polster oder schöne Gäste- Handtücher besorgen muss, der kann im weihnachtlichen Shopping- Wahn ganz schön ins Schwitzen geraten. Einfacher geht es beispielsweise über den bequemen Versandservice von ladenzeile.de. Eine breite Vielfalt an Heimtextilien und kleinen Küchenhelferlein finden sie hier, sowie auch eine große Auswahl an Bekleidung für Damen, Herren und Kinder, aber auch Schmuck, Uhren und alles was man sonst noch gerne unter dem Weihnachtsbaum findet. Ausverkauf schon vor Weihnachten Die meisten Geschäfte starten ihren Ausverkauf traditionellerweise nach dem Weihnachtsgeschäft. So passiert es immer wieder, dass man den schönen Pullover, für den man einmal ein Auge zugedrückt hat und mehr ausgegeben hat als man eigentlich wollte, nur einige Wochen später um den halben Preis im Laden sieht. Meistens ärgert man sich dann ganz kurz, kommt aber dann zum Schluss, dass es nun mal viel schöner war, den Pulli für die Tochter unter den Baum zu legen – als ihn ihr nach Weihnachten im Ausverkauf zu kaufen. Eine gute Möglichkeit das zu umgehen sind Shopping- Gutscheine. Diese liegen dann unterm Baum und der Beschenkte kann dann damit den ganzen nachweihnachtlichen Ausverkauf so richtig auskosten. Die andere Option ist aber wieder einmal das Internet. Hier sind viele Angebote schon vor Weihnachten mit reduzierten Preisen zu haben.

Kindgerechte Gestaltung des Gartens

Wer über einen eigenen Garten verfügt und Kinder hat, kann sich glücklich schätzen. Eine Fahrt in die Industriegebiete Thüringen, Bayern oder alle anderen Bundesländer reicht aus um den Garten in eine Spieloase für den Nachwuchs umzugestalten. Das absolute Highlight für die kleinsten Mitbewohner ist nach wie vor ein Sandkasten. Je nachdem wie handwerklich geschickt man ist, kann man sich in den Baumärkten die Bretter für den Selbstbau eines Sandkastens zuschneiden lassen. Gartenbesitzer, die weniger Zeit investieren möchten, wählen entweder Fertigbausätze oder einen bereits zusammengebauten Sandkasten. Wichtig ist, den Sandkasten auf alle Fälle an einem schattigen Platz im Garten aufzustellen. Der Untergrund sollte eben und gut befestigt sein. Für Kleinkinder ist auch ein Plantschbecken aus Plastik ein Vergnügen. Hier gibt es aufblasbare Modelle, die sich im Winter klein zusammengefaltet gut aufbewahren lassen. Allerdings sollte man die Kleinen nie unbeaufsichtigt im Becken sitzen lassen. Auch bei sehr niedrigem Wasserstand können Kleinkinder ertrinken. In den Baumärkten findet man auch Babyrutschen und Schaukeln, die an Bäumen leicht befestigt werden können. Spaß für größere Kinder Alle Kinder lieben eine Abkühlung im Sommer. Daher haben viele Familien einen Pool in ihrem Garten aufgestellt. Im Fachhandel findet man eine große Auswahl an verschiedenen Modellen. Die Kaufentscheidung für den Pool ist vom Platzangebot und vom individuellen Budget abhängig. Ein Hit für größere Kinder ist auch ein Baumhaus. In den Baumärkten gibt es fertige kleine Hütten. Wer das Baumhaus selbst anfertigen möchte, kann sich hier die Bretter zuschneiden lassen und findet auch anderes Zubehör wie Nägel, Leim und Farbe zur individuellen Gestaltung. Baumhäuser sind für Kinder ein ideales Rückzugsgebiet wo sie sich mit Freunden treffen und Geheimnisse austauschen können. Größere Kinder lieben es auch, im Garten zu spielen. So kann man zum Beispiel zwischen zwei Bäumen eine Slackline befestigen wo Kinder nach Herzenslust balancieren können. Eine kleine Rasenfläche reicht aus, um Federball oder Boccia zu spielen. Viele Kinder lieben auch ein kleines Gemüsebeet wo sie im Frühling Setzlinge einpflanzen und diese im Laufe des Jahres pflegen können. Besonderen Spaß macht natürlich das Ernten der eigenen Erdbeeren oder Tomaten.