Unterschiedliche Garagentore unter der Lupe

Ein gutes Garagentor muss meiner Meinung nach über einige Eigenschaften verfügen, die vielleicht bei den erhältlichen Produkten nicht immer zu 100% überall zu finden sind. Es gibt gravierende Unterschiede bei Garagentoren, schon allein deshalb, weil verschiedene Materialien verwendet werden können. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass Aluminium die ideale Lösung darstellt. Doch was muss noch beachtet werden? Mehr als nur ein Tor Zwei Aspekte sind für mich von großer Bedeutung. Auf der einen Seite muss man sich die Frage nach der Sicherheit stellen. Garagen befinden sich nicht selten direkt als Anbau zu Einfamilienhäusern, die in weiterer Folge auch über einen angrenzenden Zugang miteinander verbunden sind. Deshalb muss das Tor über einen guten Verschlussmechanismus verfügen, um Einbrechern kein leichtes Spiel zu ermöglichen. Verschiedene Systeme gibt es hier. Von der klassischen Methode mit Schlüssel bis hin zu elektronisch aufwändigen Schaltungen, wo man das Garagentor per Fernsteuerung auf und zu machen kann. Doch auch die Qualität des Tors selbst ist nicht unwichtig. Wird das Tor über einen Motorenantrieb geöffnet, so sollte das ganze System von Qualität geprägt sein. Doch auch bei normalen Toren ist die Robustheit des Materials von großer Bedeutung. Nicht selten findet man Garagentore, die sich im Laufe der Zeit nach außen wölben oder dem Druck bei Wind leicht nachgeben. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man hier in keinem Fall ausschließlich auf den Preis achten sollte, denn ein billiges Garagentor wird seinem Besitzer nicht wirklich sehr lange eine Freude bereiten. Unter dem Aspekt, dass hier auch die Sicherheit ein großer Faktor ist, sollte man deshalb kein Risiko eingehen und sich nur auf Qualität verlassen. Letztendlich sind die guten Produkte auch nicht unbezahlbar, sondern schon zu recht guten Preisen erhältlich. Ein Garagentor, welches vor Einbrüchen und Witterungsverhältnissen geschützt ist, wird man auch viel länger haben. Angenehm ist auch die Tatsache, dass man neue Garagentore von manchen Anbieter nachträglich als Maßanfertigung einbauen lassen kann. Bei manchen Garagen ist das mitgelieferte Tor möglicherweise nicht wirklich zufriedenstellend und so hat man eine Möglichkeit diesen Fehler auszubügeln.

Traummöbel finden, kaufen und pflegen

Jeder Hausbauer oder Hausbesitzer kennt es wohl: Das schwierigste ist nicht das Errichten des Hauses, sondern die Frage wie man es danach schön und passend einrichtet! Dabei hat jeder Mensch natürlich andere Dinge, die an erster Stelle stehen, aber immer sind es so viele Dinge, die man berücksichtigen will, dass man schon mal schnell den Überblick verlieren kann. Deswegen ist es natürlich hilfreich, eine Liste mit den wichtigsten Kriterien, seien es Platzverhältnisse, praktische Details, das Design und die Farbe, die Ungefährlichkeit für die Kinder, oder andere wichtige Details. Sieht man diese Dinge schwarz auf weiß, so fällt es einem meist schon leichter die ersten Entscheidungen zu treffen. Allgemein gilt bei Möbelkauf natürlich: Erlaubt ist, was gefällt. Möbelentscheidungen sollte man natürlich auch immer mit dem Partner/Mitbewohner und eventuell auch mit den Kindern besprechen, sofern diese alt genug sind, so dass ein gewisses Mitsprachrecht auch Sinn macht. Angefangen von den Küchenmöbeln, über die Wohnzimmermöbel bis zu den Schlafzimmermöbeln gibt es hier natürlich einiges zu berücksichtigen. Deshalb lohnt es sich, sich am Anfang wirklich viel Zeit zu nehmen, sich in verschiedenen Möbelhäusern und Katalogen, sowie auf verschiedenen Websites über die Möglichkeiten zu informieren und sich Zeit zum Nachdenken lassen, bevor man Entscheidungen trifft. Schließlich geht es hier um längerfristige Entscheidungen und man möchte sich im neuen Heim mit neuen Möbeln auch wirklich wohl fühlen. Viele Leute fangen auch an, Pläne zu zeichnen, um so einen genauen Überblick zu haben, was wo und wie passen könnte. Möbel-Entscheidungen Selbst wenn man einen grundsätzlichen guten Überblick über das was man möchte hat, so fällt es einem doch oft schwer die endgültigen Entscheidungen zu treffen. Bevor man dies dann schließlich tut, sollte man sich in jedem Fall Gedanken über die genaue Gestaltung eines Raumes gemacht haben und überlegen ob die Platzverhältnisse stimmen, sowie ob die verschiedenen Möbel, die in einen Raum Platz finden sollen, auch tatsächlich zusammenpassen. Hier spielen nicht nur die Farben eine Rolle, sondern auch Dinge wie der Stil und das unterschiedliche Design der Möbel. Schließlich möchte man wissen ob man tatsächlich die persönliche Möbel Sensation gefunden hat. Am besten fertigt man deswegen eine Zeichnung mit den vorgesehenen Möbeln am, um dann sehen zu können, ob die Vorstellung im Kopf auch dem tatsächlichen Aussehen der Möbelkombination entspricht. Mit diesen Tipps fällt es einem leichter, diese schwierigen und teils langwierigen Möbelentscheidungen zu treffen und sich sicher sein zu können, dass man die persönlichen Traummöbel gefunden hat.

Wasserbetten – Die große Frage der Sicherheit

Ich hab mir ja schon mehr als nur einmal überlegt, ob ich nicht mein altes Bett über den Jordan schicken und mir ein neues Bett, im Speziellen ein Wasserbett kaufen will. Warum ein Wasserbett? Ganz einfach. Ich hab einmal in einem geschlafen und das Gefühl war einfach fantastisch. Nicht umsonst sind Wasserbetten als besonders bequem und angenehm angesehen. Doch der Grund, warum ich mir bis dato noch kein Bett dieser Art gekauft habe ist jener, dass es für mich immer recht unsicher war. Schließlich ist die Matratze mit Wasser gefüllt. Was wenn diese ein Leck hat und dann meine ganze Wohnung unter Wasser steht? Werden mit einem einfachen Spannbettlaken Wasserbetten besser geschützt? Wahrscheinlich habe ich mehr Angst, als notwendig ist. Schutzvorkehrungen Wenn man sich ein wenig näher informiert, dann hat sich die Technik in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark verbessert. Die Betten heutzutage verfügen über viele kleinere voneinander abgetrennte Kammern, die zusätzlich mit einem Schutzmantel umgeben sind. In der Tat ist es so, dass das Bett vollkommen sicher ist, sogar wenn sich dicke Katzenkrallen in die Matratze bohren. Solange man nicht mit einem Messer in die Oberfläche sticht, hat man also nichts zu befürchten. Doch auf der anderen Seite muss die Pflege auch sorgfältig sein. Man muss bei der regelmäßigen Reinigung mit den richtigen Reinigungsmitteln und Materialien arbeiten, damit die Lebensdauer auf ein Maximum angehoben werden kann. Vernachlässigt man die Pflege, so wird ein Wasserbett früher den Geist aufgeben, als einem lieb ist. Dennoch ist die Horrorvorstellung der Wohnung, die unter Wasser steht, weil das Wasserbett ein Loch hatte vollkommen unrealistisch. Falls jemals Wasser aus einem Wasserbett austritt, dann handelt es sich hierbei nur um eine sehr kleine Menge, da die vielen kleinen Kammern ja nur mit wenig Wasser gefüllt sind. Ganz wichtig ist jedoch, dass man spezielles mit Chemikalien behandeltes Wasser verwendet. Es ist klar, dass sich bei nicht sterilisiertem Wasser Algen und Ablagerungen im Inneren der Matratze bilden können, was auch zu unangenehmen Geruch führen kann. Es gibt hierfür jedoch eigene Mittel im Handel, um das Wasser komplett zu reinigen. Die Frage der Sicherheit? Kein Problem, wenn man auch auf die Pflege achtet.

Ein kühles Zuhause im Hochsommer

Wenn die Temperaturen hoch steigen und der Sommer die Stadtbewohner mit schwüler Luft besetzt, ist das für viele Menschen anstrengend. Der Kreislauf hat auf dem Weg zur Arbeit und zurück viel zu tun, da ist es wichtig ein Schlupfloch zu haben, in dem man der Hitze entkommen kann. Eine Klimaanlage ist die angenehmste Variante der Kühlung. Sie reguliert die Temperatur in einem Raum von selbst. Allerdings ist so eine Anlage kostspielig und frisst sehr viel Strom. Tipps zur Abkühlung der Wohnung Man sollte in erster Linie ein Augenmerk auf seine Vorhänge und Jalousien werfen. Jalousien die außerhalb des Fensters angebracht werden, halten einen erheblichen Teil der Sonnenwärme auf, bevor sie ins Haus eindringen kann. Wenn sie lediglich Vorhänge oder Jalousien besitzen, die innerhalb der Wohnung befestigt sind, können sie sich überlegen ob Außenfensterjalousien nicht eine praktische Investition wären. Die verbrauchen keinen Strom, sind somit umweltfreundlich und kosten nicht viel. Man kennt es aus südlichen Ländern, dort installiert die Baufirma meistens Fensterläden. Die meisten Fenster sind tagsüber geschlossen und mit Markisen oder Fensterläden verdeckt. Am besten ist es die Fenster nur in der Nacht offen zu halten und Tagsüber zu schließen, eventuell zu kippen. Für Häuser mit Garten ist es empfehlenswert Bäume oder hohe Pflanzen vor dem Haus einzusetzen. Einen Effekt zeigen auch Kletterpflanzen, die sich an der Hausfassade entlangziehen. Die Innenräume des Hauses werden kühler, da die Pflanzen die Sonnenstrahlung vom Gemäuer, von der Außenwand, fernhalten. So kann sich das Material, aus dem das Haus gebaut worden ist, nicht erhitzen und keine Wärme an die Zimmer weitergeben. Nicht nur Klimaanlagen sind Stromfresser, allerdings sind Ventilatoren um einiges Umwelt- und Geldbeutelfreundlicher. An besonders heißen Tagen kommen in vielen Haushalten Ventilatoren zum Einsatz, allerdings muss man bei dieser Form der Kühlung auf seine Gesundheit achten. Ein Mensch der Probleme mit den Nebenhöhlen hat oder zu Migräne tendiert, sollte auf diese Art des Luftzuges verzichten. Man sollte sich auch nicht mit nassen Haaren vor so ein Gerät setzen, sonst können Erkältungen die Folge sein. Man würde es nicht glauben, aber technische Geräte bilden in geschlossenen Räumen eine der größten Ursachen für die Raumerwärmung. Wenn es nicht notwendig ist, sollten Sie Fernseher, Lampen, Computer und ähnliche Geräte ausschalten. So schützen Sie sich vor unangenehmen Hitzewallungen und tun auch etwas Gutes für die Umwelt.