Optimaler Schlafkomfort – leicht gemacht!

Immer öfter hört man im Bekanntenkreis von Schlafstörungen. Nächte langes Wachliegen, nicht durchschlafen können und Probleme beim Einschlafen – das sind leider keine seltenen Beschwerden. Ernstzunehmend sind sie jedoch umso mehr, da Schlafstörungen manchmal tief liegende und alles andere als banale Ursachen haben können. Oft sind Probleme beim Schlafen ein Zeichen von Stress und zu hohem Druck im Alltag, also im Berufs- und/ oder im Privatleben. Im besten Fall liegt die Schlafstörung an äußeren Einflüssen, wie mangelnden Liegekomfort. Denn dieses Problem lässt sich vergleichsweise einfach beheben. Die richtige Matratze ist eine individuelle Sache, für die man ein wenig Zeit investieren sollte. Denn welche Matratze für eine Person passt, das muss diese selbst herausfinden. Diverse Matratzenarten und verschiedene Härtegrade Besonders wichtig ist nicht nur die Art der Matratze sondern auch der jeweilige Härtegrad. Jede Matratzen bekommt man im Normalfall in verschiedenen Härtegraden. Welcher für einen passt, das findet man am einfachsten heraus, wenn man lange genug Probe liegt. Meistens ändert sich der passende Härtegrad aber im Laufe des Lebens. Denn ältere Menschen neigen meist eher zu weicheren Matratzen. Die Ansprüche was den Liegekomfort betrifft werden höher. Während man in jungen Jahren leicht eine Nacht auf dem Sofa nächtigen konnte, merkt man in mit zunehmendem Alter, wie verspannt man nach einer unbequemen Bettruhe aufwacht. Wenn die Wehwechen immer mehr werden, heißt es, verstärkt auf den Komfort der Matratze achten. Mit einfachen Federnkernmatratzen hat man dann meist keine Chance mehr zu wirklich erholsamen Schlaf zu kommen. Höheren Komfort bieten meist Taschenfedernkernmatratzen. Verschiedene Slewo Taschenfederkern Matratzen findet man online in unterschiedlichen Härtegraden, Ausführungen und Qualitäten. Ebenso beliebt wie Taschenfederkernmatratzen sind auch Kaltschammatratzen. Hatten diese früher den Ruf schlechte Qualität zu bieten, gibt es sie nun mittlerweile in wirklich qualitativ hochwertiger Form. Wichtig bei einer Matratze sind vor allem auch die Zonen. Jede etwas bessere Matratze ist in unterschiedliche Zonen eingeteilt, da sich die Matratze an die verschiedenen Körperzonen anpassen muss. Die Einsinktiefe variiert zwischen Kopf und Füßen, so dass man auf einer Matratze mit einer einheitlichen Härte nicht den optimalen Schlafkomfort genießt. Einen wirklich guten Schlafkomfort erzielt man im Normalfall mit einer 7- Zonen- Matratze. Verarbeitung und Material Generell sollte man beim Kauf von Betttextilien darauf achten, dass die Qualität des Materials stimmt. Denn nur atmungsaktive Materialien sorgen für eine wohlig warme Nacht und beugen vor unangenehmem Schwitzen wegen unpassendem Material vor. Bei der Bettdecke ist außerdem auf die Verarbeitung zu achten. Hochwertige Bettdecken halten einige Jahre, ohne dass man ständig Federn im Bett findet. Wer sich schon einmal an einer aus der Decke stehenden Feder gepiekst hat, weiß wie unangenehm das ist.