Brotbackautomat

Es gibt heutzutage sehr viele Menschen die wissen wollen oder wissen müssen was im Brot für Zutaten verwendet wurden, zum Beispiel Allergiker oder Menschen die unter einer Unverträglichkeit leiden. Mit einem Brotbackautomaten kann sich jeder sein eigenes Brot herstellen, ohne Zusatzstoffe, gerade wie man es mag.

Unterschiede
Die Auswahl an Brotbackautomaten ist groß, man sollte sich genau überlegen, wozu man so ein Gerät benutzen möchte. Für Brötchen- Fans gibt es ein Gerät das den Teig zubereitet, knetet und formt. Zusätzlich können einige Geräte zur Marmeladenherstellung verwendet werden. Doch es gibt Backautomaten womit man Reis, Kartoffeln, Jogurt und Milchreis herstellen kann. Bei den Backformen gibt es Größenunterschiede, von 900- 1800g. Es werden auch Geräte angeboten mit zwei unterschiedlichen Formengrößen. Bei diesem Automaten kann man sich aussuchen ob ein großes Brot oder zwei kleine Brote gebacken werden sollen. Die großen länglichen Backformen haben zwei Knethaken, der Nachteil an diesen normalen Knethaken ist (wenn keine Löcher im Brot sein sollen) das diese vor dem Backvorgang herausgenommen werden sollten. Doch es gibt jetzt klappbare Knethaken die sich, wie der Name schon sagt, vor dem Backen alleine wegklappen, so das keine Löcher entstehen können.

Zusatzfunktionen
Wer Gluten freies Brot essen muss, sollte darauf achten, dass die Zusatzfunktion auch, im Gerät, angeboten wird. Der Brotbachautomat sollte auch eine Stromausfallsicherung und einen automatischen Motorüberlastungsschutz haben. Sehr praktisch ist ein Nuss- Rosinen- Verteiler dieser ermöglicht es, zu einem späteren Zeitpunkt, Zutaten hinzuzufügen.

Standard
Ein einfacher Brotbackautomat hat sechs verschieden Backprogramme, einen Wahlschalter, einen Regler zur Einstellung des Bräunungsgrades und in der Regel auch eine Zeitschaltuhr. Mit dieser Uhr kann die Zeit eingestellt werden, um die der Brotbackautomat, anfangen soll zu arbeiten. Es sollte auch drauf geachtet werden das, das Gerät leicht zu bedienen ist. Solche Automaten gibt es schon für fünfzig bis sechzig Euro zu kaufen.