Staubsauger

Die Geschichte des Staubsaugers reicht zurück bis ins Jahr 1870 und wurde im Laufe der Zeit von verschiedenen großen Firmen weiterentwickelt. Die Komplexität ihrer Aufgabengebiete ist im Laufe der Zeit gestiegen und bedarf entsprechender Anpassungsmöglichkeiten. Wer in Betracht zieht sich einen Staubsauger zu kaufen ist gut beraten, sich entsprechend über die unterschiedlichen Modelle zu informieren, damit sich dieser nicht als Fehlkauf erweist.

Bevor man einen Kauf tätigt, ist die Qualität des Staubsaugers oberstes Gebot. Spart man an der falschen Stelle, bringt dieses später nur Frust und Ärger mit sich. Schlechte Saugleistung oder Unhandlichkeit machen regelmäßiges Staubsaugen zu einer unnötigen Strapaze.

Um sich einen Überblick der verschiedenen Arten von Staubsaugern und deren Eigenschaften zu verschaffen, fassen wir diese hier nochmals zusammen.

Bodenstaubsauger
Da Bodenstaubsauger grundsätzlich über Rollen verfügen, kann dieser einfach hinterher gezogen werden. Unter anderem befindet sich im Gehäuse, Staubbeutel, Filter und Motor. Das Saugrohr ist mit einem flexiblen Schlauch verbunden, dieser steht im Verbund mit dem Gehäuse und kann jederzeit abgenommen werden.

Die meisten Bodenstaubsauger besitzen breite Tragegriffe, die einen sicheren Transport erlauben. Es besteht unter anderem die Möglichkeit, die Saugleistung zu regulieren, um entsprechende Materialien zu schonen. Durch das Drosseln der Saugleistung wird die Stromleistung und der Geräuschpegel gesenkt.

Wichtig bei einem Kauf eines Bodenstaubsaugers ist die Verstellbarkeit der Bodendüse. Diese sollte schnell und einfach für weiche und harte Oberflächen umgestellt werden können.

Ein großer Vorteil des Bodenstaubsaugers ist die Flexibilität, man kann jede Art von Oberfläche reinigen und durch einen Kipp- und Drehgelenk am Saugfuß unzugängliche Stellen erreichen. Im Zubehör befinden sich meist verschiedene Aufsätze, die den Reinigungsalltag erleichtern können.

Aktuelle Bodenstaubsauger sind stufenlos einstellbar und erreichen ein Leistungsvermögen bis 2500 Watt.

Handstaubsauger
Der Handstaubsauger ist ein Kompaktgerät, dieser besteht aus einer Stange, Motor, Gebläse, Filter und Beutel. Der Handstaubsauger besitzt keinen Schlauch, dieser wird durch ein Saugrohr ersetzt, wodurch beim Saugen das ganze Gewicht getragen bzw. gezogen werden muss.

Durch die sperrige Bauart empfiehlt sich der Handstaubsauger nur beim Reinigen von gut erreichbaren Oberflächen und mit der starren und unbeweglichen Stange können staubige Stellen unter Möbeln kaum gesäubert werden.

Aufgrund des geringen Volumens muss der Beutel, des Handstaubsaugers, öfters gewechselt werden, als dies bei den größeren Bodenstaubsaugern der Fall ist.
Schnelle Einsatzbereitschaft, gute Saugleistung und die kompakte Bauart zeichnen den Handstaubsauger aus.

Arten von Staubsaugern

Beutellose Staubsauger
Für eine umweltfreundliche Art der Reinigung empfiehlt sich der beutellose Staubsauger, da auf eine Verwendung des Staubbeutels verzichtet wird. Dieser besitzt einen Staubfilter, hierbei wird die angesaugte Luft gereinigt und wieder abgegeben. Durch die sogenannte Zyklontechnik werden die Staubpartikel in einem separaten Behälter abgelagert.

Dadurch, dass nur der Behälter einer Reinigung bedarf, macht es den Kauf eines Staubbeutels überflüssig, somit kann auf Dauer eine Menge Geld eingespart werden.

Das Reinigen des Behälters wird oft als sehr unangenehm empfunden, da während des Entleerens viel Staub aufgewirbelt werden kann. Auch in den meisten Fällen ist der beutellose Staubsauger nach dem Auswaschen nicht einsatzbereit, da dieser erst völlig austrocknen muss.

Trotzdem bleibt der beutellose Staubsauger eine kostengünstige und umweltfreundliche Variante.

Wasserstaubsauger
Ein Wasserstaubsauger ähnelt der Funktionsweise eines Dampfreinigers. Auch dieser benötigt zunächst keinen Staubbeutel, da die angesaugte Luft durch ein Wasserbad geleitet und die darin befindlichen Staubpartikel darin gebunden werden.

Ein Vorteil, da die aufgesogene Luft durch das Filtern, fast absolut frei von Partikeln ist. Ein Hauptgrund, warum Wasserstaubsauger überwiegend von Allergikern gekauft wird.

Der Nachteil des Wasserstaubsaugers ist, dass oft nicht alle Schmutzreste beim Reinigen des Staubsaugers entfernt werden können, dabei können sich gezielt Bakterien und Schimmel im Gehäuse ablagern.

Der Haus- oder Zentralstaubsauger
Interessant für alle, die vorhaben ein Haus zu bauen oder eine Grundrenovierung durchführen möchten. Das Zentralgerät kann z. B im Keller oder in der Garage untergebracht werden.

Von dem Zentralgerät führt ein Rohrsystem in die verschiedenen Räumlichkeiten des Gebäudes, bis hin zu den dort eingebauten Saugsteckdosen. Diese sollten in den Räumlichkeiten optimal verbaut worden sein, um eine gute Erreichbarkeit zu gewährleisten. Letztendlich muss nur noch der mitgelieferte Schlauch angeschlossen werden.

Über die Schlauchleitung wird die Luft angesaugt, bis diese vom Zentralgerät nach draußen geblasen wird. Allergiker oder Menschen mit Atemwegserkrankungen werden von diesem Verfahren gesundheitlich profitieren, da kein Staub oder auch gefilterte Luft wieder in die Räumlichkeiten abgegeben wird.

Ein solches Reinigungssystem muss jahrzehntelang einwandfrei funktionieren, somit ist eine sehr genaue Qualitätskontrolle vor Einbau unvermeidbar.